Ty Gwyn Cider Logo

Die Geschichte von Ty Gwyn Cider beginnt in Wales

Es war in den späten 1960er Jahren als der gebürtige Schotte James McConnel eine kleine Farm mit dem Namen Ty Gwyn in Wales kaufte und so den Grundstein für Ty Gwyn Cider legte. Weil die klimatischen Bedingungen in dieser Region hervorragend zum Anbau von Cider-Äpfeln geeignet waren, entschied sich James McConnel dazu, Apfelbäume zu pflanzen und die Äpfel an große und bekannte Cider-Hersteller wie Bulmers zu verkaufen. In einem besonders ertragreichen Jahr nutzte er die Gelegenheit und stellte mit dem Überschuss an Äpfeln seinen eigenen Craft Cider her. Ihm gelang auf Anhieb ein guter Cider, der Familie und Freunden zu gefallen wusste.

Seitdem hat sich viel verändert: Sein Stiefsohn, Alex Culpin, hat das Unternehmen gegründet und über die Region hinaus bekannt gemacht. Der Cider wurde jedes Jahr verbessert und die kleine Farm in Wales reichte schon bald nicht mehr aus, um die hohe Nachfrage zu decken. Geblieben ist jedoch der Ursprung: „Ty Gwyn“ ist walisisch und bedeutet „Weißes Haus“ – und genau das findet sich im Logo wieder. Es erinnert also immer an die Herkunft, die im Ty Gwyn Cider steckt. Der Vorschlag kam natürlich von niemand anderem als von James McConnel selbst.

Alex Culpin stürmt mit Tiny Monroe in die UK-Charts

Geboren und aufgewachsen ist Alex in London – ein echter Großstädter eben. Musikalisches Talent wurde ihm allerdings nicht in die Wiege gelegt. Trotzdem entwickelte er für die Musik eine große Leidenschaft und lernte, Gitarre zu spielen. Als Mitglied der britischen Pop-Band Tiny Monroe konnte Alex seine Leidenschaft für die Musik ausleben. Die Band sorgte auf Musikfestivals für ausgelassene Stimmung, spielte als Vorband für The Pretenders, Radiohead und Suede und landete mit Cream EP in den britischen Single-Charts. Zwar war Tiny Monroe über viele Jahre erfolgreich, aber der ganz große Erfolg blieb für die Band am Ende aus.

Und so entschied sich Alex dazu, für einige Zeit im Bereich Sales & Marketing zu arbeiten. Ein Gastspiel, das allerdings nur von kurzer Dauer sein sollte …

Ty Gwyn Cider findet in Herefordshire eine neue Heimat

In seiner Jugend verbrachte Alex viel Zeit auf der Farm in Wales und lernte dort nicht nur das Farmleben kennen, sondern erlangte auch erste Kenntnisse über die Cider-Herstellung. Nach seiner musikalischen Karriere und der Tätigkeit im Sales & Marketing reizte ihn die Vorstellung, ein kleines Familienunternehmen zu gründen. Was zunächst mit dem Wunsch begann, lokale Pubs zu beliefern und Wochenmärkte zu besuchen, entwickelte sich in kurzer Zeit zu einem wachsenden Geschäft. Grund genug für Alex, ein Seminar beim Cider-Experten Peter Mitchell zu besuchen und mehr über die professionelle Cider-Herstellung zu erfahren.

Nachdem die Familienfarm in Wales zu klein geworden war, entschied Alex sich dazu, eine neue Farm zu kaufen. Die neue Farm ist in Herefordshire gelegen und nur einen Steinwurf von der Grenze zu Wales entfernt – etwa 300 Meter am Ende der Straße. Sie bietet Besuchern die Möglichkeit, Alex bei der Cider-Herstellung über die Schulter zu schauen. Außerdem werden im farmeigenen Shop nicht nur Cider-Tastings angeboten, sondern auch Zubehör und Merchandise wie Gläser und T-Shirts.

Unterstützung im Shop und bei den Bestellungen erhält Alex von seiner Frau Laura, die als Lehrerin arbeitet und Jugendliche über Tierpflege unterrichtet. Eine kleine Anekdote, die Alex gerne im Zusammenhang mit seiner Hochzeit erzählt: Kurz vor der Hochzeit wurden neue Flaschen Cider abgefüllt. Es fehlten am Ende aber etwa 120 Etiketten, sodass nicht alle Flaschen mit einem Etikett versehen werden konnten. Alex entschloss sich daraufhin, von einem Freund ein neues Etikett speziell für die Hochzeit gestalten zu lassen und verteilte diese besonderen Cider-Flaschen als Giveaway an seine Hochzeitsgäste.

Regionalität und Qualität für erstklassigen Cider

Die Äpfel für seine Cider bezieht Alex ausschließlich von lokalen Farmern im Umkreis von 15-20 Kilometern und presst sie selbst. Von der Ernte bis hin zur Abfüllung vergehen etwa 6-12 Monate. Die hohe Qualität der Cider spiegelt sich sowohl im Feedback seiner Kunden als auch in den Awards wider, die Ty Gwyn Cider bisher gewinnen konnte und von denen Alex mit Stolz erzählt.

Von seinen eigenen Cidern bevorzugt Alex den Ty Gwyn Medium Cider als Begleitung zum Essen und den leichteren Ty Gwyn Medium Sweet Cider an sonnigen und wärmeren Tagen. Und Empfehlungen für Cider anderer Hersteller? Die spricht Alex gerne für Tom Oliver’s Cider and Perry und Gwatkin Cider aus.